Steuerberater für Journalisten in Hamburg

Derzeitig hat Deutschland laut Statistik circa 80.000 als Steuerberater arbeitende Personen, die in der Kammer der Bundessteuerberater erfasst sind und der Arbeit in Bezug auf die Hilfeleistung auf dem Fach Steuern nachkommen. Dabei ist zu sagen, dass wir in der Kanzlei Fischer auch als Wirtschaftsprüfer sowie Steuerberater in Hamburg für Journalisten der Kammer der Bundessteuerberater angehören sowie unser gesamtes Team Sie als Mandant mittels unseres Know Hows bei Steuerfragen im Bereich Journalisten informieren und Ihnen entsprechende Hilfestellung anbieten möchte. Dabei erfolgen jene Beratungen und die Betreuung für die Unternehmen und für private Personen in jedem Fall individuell, um zusammen mit Ihnen die Zukunft in finanzieller Perspektive auf lange Zeit gesehen gestalten können.

Unser Bestreben in der Beratung ist es, dass wir als Steuerberater und Wirtschaftsprüfer individuell auf Ihre Wünsche als Auftraggeber auf dem Fachgebiet Journalisten eingehen, damit abschließend hieraus ideale Lösungen herausgearbeitet werden können. Wir als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater von der Kanzlei Fischer lassen uns jedes Mal genügend Zeit für alle Auftraggeber auf dem Gebiet Journalisten und stellen uns damit heraus, dass wir als Ihre Kanzlei einen nahen sowie freundlichen Umgang zu Mandanten pflegen. Außerdem stehen wir für schnelle Reaktionen bei bestimmten Anliegen bei der Reaktion auf Anfragen in dem Gebiet Journalisten und genauso für unkomplizierte Lösungen von beginnenden Problematiken. Hier haben Sie nun die Möglichkeit, sich gründlich über die Aufgaben eines Steuerberaters zu informieren, sodass Sie als unser Mandant sich selbst ein Bild von den fortlaufenden Aufgaben im Bereich Journalisten der Kanzlei Fischer in der Hansestadt Hamburg machen können.

Steuerberater Journalisten

Steuerberater für Journalisten

Der Steuerberater für Journalisten

Insgesamt beschreibt man als einen Steuerberater für die Branche Journalisten einen werktätigen Fachmann. In diesem Fachgebiet kann man einerseits als Freiberufler als auch als Angestellter tätig sein. An dieser Stelle kann der Steuerberater auf dem Gebiet Journalisten Mandanten bei Steuerangelegenheiten unbeschränkt als Unterstützung dienen. Diese Hilfe könnte hierbei bis vor den Bundesfinanzhof sowie Finanzgerichte gehen. Ein besonderes Merkmal unserer Kanzlei Fischer in Hamburg ist es ebenfalls, dass wir außer der Beantwortung von steuerlichen Fragen, die betriebswirtschaftliche Betreuung für Auftraggeber auf dem Gebiet Journalisten zur Verfügung stellen, damit alle in unserer Wirtschaftsprüfer- und Steuerberaterkanzlei umfassend informiert werden. Nur die Personen, die die Fachprüfung zu dem Steuerberater gelungen bestanden haben, können die Arbeit eines Steuerberaters tätigen. Welche Inhalte sowie Vorgaben diese Abschlussprüfung beinhaltet, sind im Steuerberatungsgesetz protokolliert. Außerdem ist es für Sie als unser Auftraggeber wichtig zu wissen, dass jener Service im Fachgebiet Steuern in Deutschland einzig mittels zugelassener Steuerberater umgesetzt werden können.

Die Aufgabenbereiche unserer Kanzlei

Die Arbeitsgebiete eines Steuerberaters

Die Bereiche eines Steuerberaters enthalten neben Aufzeichnungen für freiberuflich arbeitende obendrein Buchhaltungen für gewerbliche Mandanten. Des Weiteren fertigen wir in der Kanzlei Fischer in Hamburg Gehalts- und Lohnabrechnungen und gleichzeitig Jahresabschlüsse für unsere Auftraggeber aus der Branche Journalisten. Ein Jahresabschluss hat bekanntermaßen den Hintergrund, einerseits die Vermögensverhältnisse und andererseits die finanzielle Situation der jeweiligen Mandanten transparent wiederzugeben. Zu den zusätzlichen Aufgaben als Steuerberater für die Branche Journalisten gehören des Weiteren die Einrichtung von Einnahmeüberschussrechnungen und Steuererklärungen und die Betreuung vor Finanzbehörden und Finanzgerichten. Natürlich ist es uns äußerst wichtig, dass Sie immer wissen, dass wir als Kanzlei jeden als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater für Journalisten jedes Mal umfassend betreuen und Ihnen zur Seite stehen. Jenes können wir so garantieren, weil wir alle Mandanten aus Hamburg und deutschlandweit spezifisch beraten sowie sie regelmäßig über betriebswirtschaftliche und unternehmerische Aspekte aufklären. Zu den übrigen Aufgaben des Steuerberaters für Journalisten gehören zudem die Betreuung bei der Verwaltung von Vermögen, Existenzgründungen und die Verwaltung bei eventuellen Gesprächen mit der Bank. Überdies bieten wir bei der Kanzlei Fischer in Hamburg als Bereich unserer Arbeitstätigkeiten einerseits Gutachterarbeiten als auch Due Diligence an.

So wird man Steuerberater

Der Werdegang der Steuerberater für Journalisten

Damit wir als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater für Journalisten in Hamburg wirksam sein dürfen, müssen wir über fundiertes Wissen bei steuerlichen Fragen verfügen und zum anderen von der Steuerberaterkammer zugelassen sein. Zu dieser Anerkennung durch die Steuerberaterkammer kann es nur kommen, wenn die Prüfung zu dem Steuerberater davor absolviert wurde. Um allgemein zu dem Examen eine Zulassung zu erhalten, muss das abgeschlossene Studium auf den Gebieten Rechts- oder anderenfalls Wirtschaftswissenschaften aufgezeigt werden. Ferner ist es Auflage, dass diese Person ebenfalls in dem Gebiet Steuerrecht vorher als Hauptberuf tätig war. Außerdem kann man sich nach einer bestandenen Abschlussprüfung in einem Ausbildungsberuf als Kaufmann zu einer anschließenden Prüfung zum Steuerberater melden. Um in Zukunft als Steuerberater zu arbeiten, ist Berufserfahrung von mind. zehn Jahren notwendig. Bei einer geschafften Prüfung zum geprüften Steuerfachwirt oder auch Bilanzbuchhalter sind es nur sieben Jahre, in denen man als Steuerfachwirt praktisch tätig gewesen sein muss. Frühestens nach Umsetzung dieser Aspekte kann eine Prüfung als Steuerberater erfolgen. Im Laufe der Zulassung wird zusätzlich darauf geachtet, dass ein Steuerberater für Journalisten zuerst eine individuelle Analyse erhält, ob jener für den anspruchsvollen Berufszweig geeignet ist. So können Vergehen wie unter anderem die strafrechtliche Verurteilung, zur Folge haben, dass dieser Mensch auf keinen Fall als Steuerberater tätig werden darf.

Vorteile sowie Leistungen

Die Vorteile als Steuerberater für Journalisten im Überblick

  • Beratung bei der Wahl von Rechtsformen
  • Erstellung von Finanz- sowie Lohnbuchhaltungen
  • Existenzgründungsberatung und Beratung bei der Erstellung der Planungsrechnungen
  • Betreuung bezüglich Vermögensübertragungen
  • Anfertigung von Unternehmenssteuererklärungen und Einkommenssteuererklärungen unter Beachtung der Einkunftsarten
  • Unterstützung für Bankgespräche
  • Due Diligence Beratung
  • Hilfe bei Steuerfragen
  • Realisierung von Jahresabschlüssen nach deutschem Handelsrecht
  • Realisierung von Steuerbilanzen

Leistungen der Kanzlei

Eigener Anspruch

Der Anspruch unserer Kanzlei in der Hansestadt Hamburg

Wir in der Kanzlei haben als Steuerberater für Journalisten die Ambitionen an uns selbst, dass wir Sie umfassend betreuen und beraten. An dieser Stelle verfügen wir von der Kanzlei Fischer in der Hansestadt über langjährige Erfahrung als Ihre Steuerberater. Die Erfahrung baut auf langer Kooperation zusammen mit unseren Auftraggebern auf. Das Idealbild stellt sich so dar, dass ein Steuerberater nie festgelegte Leistungen im Bereich Beratung offerieren sollte, sondern vielmehr das Ziel hat, in Kooperation mit den jeweiligen Mandanten eine einzigartige Lösung zu erarbeiten. Hierbei ist es unabdingbar, dass die existierende Situation ermittelt wird und dabei nicht nur steuerrechtliche, sondern gleichzeitig auch betriebswirtschaftliche Aspekte beachtet werden. Weil wir in unserer Kanzlei Fischer jedem Mandanten in dem Bereich Journalisten eine ausführliche Beratung anbieten möchten, besitzen wir die zusätzliche Qualifikation zum Wirtschaftsprüfer.

Die Branche Journalisten

Zusätzliche Infos zu dem Fachbereich Journalisten

Ein Journalist ist jemand, der sich ‚hauptberuflich an der Verbreitung und Veröffentlichung von Informationen, Meinungen und Unterhaltung durch Massenmedien beteiligt‘.

Die Bezeichnung ‚Journalist‘ ist nicht rechtlich geschützt und kann daher auch ohne Berufsausbildung getragen werden.

Journalisten arbeiten für unterschiedliche Medien: Printmedien wie Zeitungen, Zeitschriften und Anzeigenblättern, aber auch im Hörfunk und Fernsehen, in der Öffentlichkeitsarbeit, sowie für Nachrichtenagenturen oder Pressebüros von Wirtschaftsunternehmen, Behörden oder Organisationen oder auch im Online-Journalismus bei Online-Redaktionen. Sie arbeiten auf lokaler Ebene oder auch weltweit als Reporter oder Auslandskorrespondent. Es gibt freie Journalisten und angestellte Journalisten. Von den 45.000 festangestellten Journalisten in Deutschland arbeitet ein Drittel bei Tageszeitungen und ein Viertel beim Rundfunk. Der Rest verteilt sich auf Zeitschriften, Online-Dienste und auf Mitarbeiter in Pressestellen und Agenturen. Nach Branchenstatistiken erzielen diese Journalisten im Durchschnitt ein jährliches Brutto-Einkommen von rund 36.000 Euro, Tendenz derzeit fallend. Neben den angestellten Journalisten gibt es auch rund 40.000 freiberufliche Journalisten.

Nach unseren Analysen gibt es in der Hansestadt Hamburg 156 Journalisten. An dieser Stelle fallen auf dieses Gebiet 11532 Einwohner sowie 676 Unternehmen. Außerdem sind wir nicht nur spezialisierte Steuerberater für Mandanten aus dem Bereich Journalisten, sondern auch für Interessierte aus dem Bereich Ingenieur.